Dienstag, 30. Oktober 2012

Andrew Warhola auf der Dose

Diese beklebten Dosen (ehemals Espressodosen aus dem Supermarkt) nutze ich für alle möglichen Dinge: Kaffee (naheliegend), Kurzwaren, als Stifteköcher,  für Schrauben und so weiter. Hier habe ich mal alle, die ich finden konnte, auf einem Schränkchen versammelt.
Nun meine kurze Erläuterung zur Herstellung: Dose leeren und dann...
Eine Zeitschriftseiten schneide ich sehr grob zu, an allen Seiten habe ich einige cm mehr als ich brauche, um die Dose zu bekleben, da reicht Augenmaß. Eine Zeitschriftseite reicht meist nicht, also muss ich stückeln.
Dann beklebe ich die Seite mit Klebefolie. Die Folie steht an den Seiten rechts und links über (an der später oben liegenden Seite etwas mehr, an der gegenüberliegenden reichen 2 cm). Oben und unten schneide ich evt. überlappende Folie ab. Dann schneide ich die überstehende Folie genau auf das Maß der Höhe meiner Dose, auf dem Foto sieht man, wie ich das etwas anschräge.
Oben und unten falze ich nun das Ganze so, dass ich genau die Höhe meiner Dose erhalte. Mit ein wenig Spannung aufkleben und fertig.
Die andere Dose mit Andy Warhol war mal eine der ersten... und vielleicht kennt ja jemand mal Timm Ulrichs, das ist der Herr mit dem Blindenstock und dem Schild um den Hals: "Ich kann keine Kunst mehr sehen".

Kommentare:

  1. Die Dosen sehen toll aus und die Idee mit der Klebefolie ist super. So wird das ganze viel robuster als nur mit der Zeitschriftenverzierung.
    lg Paula
    ... PS: überhaupt nett hier. Da bleib ich doch glatt hier ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Danke für dein positives Feedback zu meinem blauen MMM-Rock! Ich habe ich sehr gefreut!
    LG Sylvia

    AntwortenLöschen